Wie jedes große Unglück zieht auch Corona Verschwörungstheoretiker und Konsorten an. Ein Mann sticht dabei besonders hervor. Durch verantwortungslose Falschinformationen gefährdet er unsere kollektiven Schutzbemühungen. Ein offener Brief an ihn und alle anderen Schwurbler.

Herr Wodarg,

herzlichen Glückwunsch zu all dieser unverdienten Aufmerksamkeit. Hoffentlich bewegt dieser Erfolg so viel in Ihnen, dass es den gesellschaftlichen Schaden wert war, den Sie hier anrichten.

In Zeiten der Corona-Krise, da endlich die meisten Politiker bereit sind, auf Experten zu hören und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zu handeln, stechen Sie aus der Masse hervor. Es ist bedauerlich, dass ein Arzt und ehemaliger Bundestagsabgeordneter wie Sie sich so unverantwortlich ins Rampenlicht drängt und schamlos Falschinformationen verbreitet. Und es ist noch viel bedauerlicher, wie viele Menschen Sie damit erreichen und dazu verleiten, wichtige Schutzmaßnahmen zu ignorieren und auszuhebeln.

Falschinformationen gefährden Leben

Sicherlich sehen Sie das als Erfolg. Doch seien Sie sich auch bewusst, dass jeder Rückschlag im Kampf gegen diese Pandemie und jeder Tote, den wir hätten vermeiden können, mit auf Ihre narzisstische Kappe geht, so wie Sie aktiv gegen weltweite Schutzbemühungen arbeiten. Und wenn die Ausgangssperre kommt, denken Sie bitte daran, dass eben Sie direkt dazu beigetragen haben, dass zunehmends schärfere Maßnahmen veranlasst werden müssen. Natürlich haben bei Ihnen dann andere Schuld. Wie es sich für einen guten Verschwörungstheoretiker gehört, sprechen Sie schließlich verschwörerisch von „medialer Ablenkung durch Panikmache“ und dem „Kurs der Regierung, den sie nicht gefährden lassen möchte“. Bullshit-Bingo ist bei Ihnen so einfach, dass es keine Freude mehr macht.

Immerhin ist Ihr Auftritt sehr verführerisch. Wer möchte sich schon eingestehen, dass temporäre Einschränkungen der persönlichen Freiheit eine gute Idee sind, wenn (im besten Fall) Halbwahrheiten auch einen anderen Weg weisen können? So finden Sie unter dem Schwall täglich neuer Informationen leicht verwirrte Unterstützer, die Ihnen Ihre Behauptungen abkaufen: Die Maßnahmen gegen das neue Coronavirus Sars-CoV-2 seien „Panikmache“, Coronaviren kursierten schon lange in der Bevölkerung und es sei nicht sicher, dass es ein neues Virus gäbe.

Zentrale Fehlannahmen

Wie Julia Merlot im Spiegel darlegt, liegen Ihrer Argumentation drei Fehlannahmen zugrunde:

  1. Alle Coronaviren seien gleich gefährlich
  2. Es gebe keine Pandemie
  3. Das neue Coronavirus sei aus einem bekannten Erreger entstanden.

Wie Merlot versucht, Ihnen zu vermitteln, gibt es tatsächlich sieben Coronaviren beim Menschen. Vier davon sind heutzutage relativ harmlos. Viele Menschen sind dagegen immun. Sie breiten sich langsam aus und verursachen die normalen Erkältungen. Man spricht von endemischen Viren.
Die drei anderen Coronaviren (Mers-, Sars- und das neue Sars-CoV-2-Virus) treten dagegen pandemisch auf und führen zu schwerwiegenderen Erkrankungen. Es gibt keine Immunität und daher können sich die Erreger exponentiell ausbreiten.

Für die Gefährlichkeit einer Krankheit ist auch die Ausbreitungsgeschwindigkeit entscheidend. Wenn sehr viele Menschen in kurzer Zeit erkranken, kann das dazu führen, dass Kliniken an ihre Kapazitätsgrenze stoßen. In Deutschland sind (Stand 24. März, 0 Uhr) bisher 114 Menschen an Corona gestorben. In Italien wurden am Wochenende bereits 800 Tote binnen 24 Stunden gemeldet, im Gesamten schon über 6.000; weltweit haben wir die 15.000 wahrscheinlich schon geknackt. Innerhalb einer Woche hat sich die Zahl der Infizierten in Deutschland verfünffacht. Wenn der Verlauf so weiter geht, hätten wir in vier Wochen 8,8 Millionen Infizierte und bei einer Sterberate von 0,2% 17.500 Tote.

Das neue Virus ist außerdem, wie man nicht nur bei Merlot lesen kann und anders als Sie behaupten, wahrscheinlich nicht aus einem älteren beim Menschen bereits verbreiteten entstanden, sondern von einem Tier auf den Menschen übergesprungen. Ob es eine Fledermaus oder ein Schuppentier war, ist noch unklar. Fest steht, dass das Erbgut von Sars-CoV-2 den Tierviren ähnlicher ist als den vier harmlosen, bereits beim Menschen bekannten.

Es ist sehr bedauerlich, dass bereits Millionen Menschen Ihre Beiträge geteilt haben und so andere dazu bringen, die Schutzmaßnahmen zu missachten und damit sich selbst und andere in Gefahr bringen. Aber hoffentlich haben wenigstens Sie ein gutes Gefühl bei der Sache.

In der Hoffnung, dass Sie die Schwurbelei irgendwann aufgeben
Partei der Humanisten

PS: Für seriöse Informationen zum Thema empfehlen wir beispielsweise die Fragen und Antworten des Robert Koch-Instituts oder dieses herausragende Video von Quarks.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Aktuelle Artikel

Das Ende der Paralleljustiz

Das Ende der Paralleljustiz

Die Frühjahrsvollversammlung der katholischen Bischöfe war eine Enttäuschung. Missbrauchsopfer sollen…
Klare Kante für die Demokratie

Klare Kante für die Demokratie

Die EU muss handeln. Orbans Angriff auf die Demokratie muss…
Jede Krise ist auch eine Chance

Jede Krise ist auch eine Chance

Die Politik muss sich darauf konzentrieren, die Covid-19-Pandemie einzudämmen. Aber…
Auch unpopuläre Wissenschaft rettet Leben

Auch unpopuläre Wissenschaft rettet Leben

Je emotionaler ein Thema, desto schwerer fällt uns ein differenzierter…